Seite 1 von 2
#1 Sollen Luxusuhrenhersteller APPs und WatchFaces für Smartwatches anbieten? von fmattes 01.04.2015 14:02

avatar

Eine Eigenschaft von Smartwatches ist, dass sie anstatt einem Zifferblatt und Zeigern ein Display haben. Für die Zeitanzeige kann man sich dann beliebige WatchFaces auf die Uhr laden und anzeigen lassen. Natürlich wird da inzwischen auch auf die Designs der klassischen Luxusuhren zurückgegriffen. Die Branche reagiert darauf dadurch, dass man gerichtlich dagegen vorgeht: http://www.go2android.de/android-wear-uhren-hersteller-machen-jagd-auf-watchfaces/

Die Luxusuhrenhersteller sind zwar sehr traditionell, hat aber in den letzten zwei Jahren zumindest die Smartphones und Tablets entdeckt. Viele Hersteller bieten inzwischen Apps dafür an um ihre Uhren zu präsentieren, sogar virtuelle Anproben sind da oft möglich. Den Smartwatches stehen sie aber aktuell eher hilflos gegenüber. Wäre es nicht besser da in die Offensive zu gehen und die Millionen von Displays der Smartwatches als Werbeträger zu nutzen? Ich bin mal gespannt wann der erste Luxusuhrenhersteller sich traut und ganzoffiziell WatchFaces oder gar Apps für Smartwatches wie Android Wear oder die Apple Watch anbietet!

Wie ist eure Meinung dazu?

#2 RE: Sollen Luxusuhrenhersteller APPs und WatchFaces für Smartwatches anbieten? von Gordon 01.04.2015 14:52

avatar

Für mich persönlich würde ein WatchFace (was für ein Name) eines Luxusherstellers keinen Sinn machen, nimmt sich doch dann der Luxushersteller selbst den Kaufanreiz seiner Kunden, die ein bestimmtes Design tragen wollen. Die Austauschbarkeit und Individualisierungsmöglichkeiten der Darstellung der Uhrzeit sind sicherlich begrüßenswert, aber da müssen die Hersteller schon eigenständige Designs entwickeln. Wurde nicht Apple seinerzeit von Mondaine verklagt, nachdem das Design der Uhr auf dem iPhone und dem iPad starke Ähnlichkeiten zur Schweizer Bahnhofsuhr, zumindest was den Sekundenzeiger angeht, hatte? Mittlerweile hat Apple hier ein anderes Erscheinungsbild der Uhr implementiert.

Ich denke auch, dass der Verkauf von WatchFaces nicht große Gewinne für die Luxushersteller bringen wird - Klagen gegen Geschmacksmuster wohl eher - und auch der Werbeeffekt scheint sich in meinen Augen in Grenzen zu halten. Warum sollte ich mir eine Explorer kaufen, wenn auch meine AppleWatch so aussehen kann wie eine Rolex? Ich persönlich würde mir auch kein WatchFace eines Luxusherstellers auf meine Smartwatch (so ich denn jemals eine besitzen werde) laden. Für mich ist das mehr Schein als Sein. Sollte ich mir das Original nicht leisten können, erinnert mich das "virtuell Nachgemachte" immer daran. Imitate und Fakes jeglicher Art passen so gar nicht in meine Welt.

#3 RE: Sollen Luxusuhrenhersteller APPs und WatchFaces für Smartwatches anbieten? von fmattes 01.04.2015 14:54

avatar

Zitat von Gordon im Beitrag #2

Ich denke auch, dass der Verkauf von WatchFaces nicht große Gewinne für die Luxushersteller bringen wird -


Ich dachte auch weniger daran, dass diese sie verkaufen sollen, sondern wie ihre Smartphone Apps als Marketinginstrument kostenlos anbieten.

#4 RE: Sollen Luxusuhrenhersteller APPs und WatchFaces für Smartwatches anbieten? von dingdong 01.04.2015 15:20

Die kostenlose Überlassung von Nutzungsrechten erscheint mir keine plausible Option zu sein.
Damit würde man zum einen die Marke schwächen und zum anderen ganz praktisch den juristischen Kampf gegen Plagiate.

mir ist kein Brand bekannt, welches kostenlos durch Dritte genutzt werden darf.

Warum auch, Aufwertung eines beliebigen Produktes durch einen Brand bedeutet mehr Kunden bzw. höhere Endkundenpreise und damit zusätzlichen Ertrag.

Grüße
Lutz

#5 RE: Sollen Luxusuhrenhersteller APPs und WatchFaces für Smartwatches anbieten? von Paule 01.04.2015 18:40

avatar

Das Problem ist meiner Ansicht, daß mit fremder Leute Design Geld verdient wird. Die Zulassung einer kostenlosen Werbung über diese Schiene sehe ich als Blödsinn an. Das bringt doch keinerlei Bezug zum eigentlichen Hersteller. Da die Uhrenhersteller ne Menge Geld investiert haben, sollten sie ihre Entwicklungen auch geschützt bekommen.

Ich sehe nicht und würde es auch nicht wollen, daß hier mechanische Hochwertuhren mit Computertickern durcheinandergebracht werden.

#6 RE: Sollen Luxusuhrenhersteller APPs und WatchFaces für Smartwatches anbieten? von fjord 01.04.2015 18:51

avatar

Ich seh' das genau andersrum als Andreas... Eine Apple Watch wird niemals aussehen wie eine Nomos, Lange, GO, Mühle, etc. Einfach weil die Apple Watch viereckig ist. Insofern kann ich mir nicht vorstellen, daß ein Watchface von Nomos den Verkauf einer echten Nomos verhindert.

Wenn ein Tangente-tragender Uhrenfreund sich eine Smartwatch zulegt und sie sich so einstellen kann, daß "seine" Tangente die Zeit anzeigt, wird er die Tangente deswegen bestimmt nicht verkaufen. Es sei denn, er wird zum ausschließlichen Smartwatchträger, dann verkauft er die Tangente aber sowieso, egal ob die Smartwatch eine Tangente zeigt oder nicht. Er wird eher beim Tragen der Smartwatch dran erinnert, daß er noch eine mechanische Uhr für besondere Tage besitzt.

Wenn so ein Uhrenfreund zwischen echter Tangente und simulierter Tangente wechseln kann, kann ich mir das daher nur positiv vorstellen. Und einen Werbeeffekt (jemand sieht die Tangente-Smartwatch, wird dadurch auf Nomos aufmerksam und kauft dann eine Nomos) kann ich mir durchaus vorstellen.

Solche "elektifizierten" Uhrenmodelle könnten die Uhrenhersteller zum freien Download anbieten. Darüberhinaus könnte natürlich Nomos' Kreativabteilung ein spezielles Watchface für die Aple Watch bauen, ein echtes Nomos-Design, angepasst auf die Bedürfnisse und Fähigkeiten der Apple Watch. Sowas sollte dann verkauft werden - allerdings zum Preis einer App, nicht zum Preis einer Uhr. Insofern ist das wohl kein Zusatzgeschäft für Nomos - es sei denn, der Elektro-Nomos-Träger bekommt dadurch erstmals Lust auf eine mechanische Nomos. Halte ich für unwahrscheinlich.

Rolex hat ein Design, das man sofort wiedererkennt. Nomos auch. Lange und GO haben auch eine ganz eigene Designsprache. Dieses Design auf eine Smartwatch zu übertragen, das könnte sogar gut aussehen. Ich glaube aber nicht, daß die Uhrenhersteller da mitziehen, denn die Designkosten wären wohl ähnlich hoch wie bei einem "echten" Zifferblatt, und die potentiellen Einnahmen eher gering. Die "Übertragung" existierender Modelle auf Smartwatch-Bildschirme, die sollten sie sich aber nicht entgehen lassen. Besser sie machen es selbst, als daß ein Wald- und Wiesen-App-Entwickler das Foto eines Lange-Fakes in eine App packt und die verkauft.

#7 RE: Sollen Luxusuhrenhersteller APPs und WatchFaces für Smartwatches anbieten? von Eisenmann 01.04.2015 18:52

avatar

Wenn das ein Luxushersteller macht wäre das für mich peinlich....ein no go für eine Marke.
Wäre so als wenn man an einen Fiat Panda ein Ferrari-Zeichen macht.....
Eine Smartwtach wird nie Luxus sein egal ob Gold oder Platin....immer ein elektronischer Wegwerfartikel !

Gruß Thomas

#8 RE: Sollen Luxusuhrenhersteller APPs und WatchFaces für Smartwatches anbieten? von BJ.Simon 02.04.2015 23:18

avatar

Ich finde es gut, wenn man mit der Uhr auch das "Watchface" erwerben würde. So hätte ich meine Lieblinge immer dabei und dem Hersteller entginge kein Uhrenverkauf.

#9 RE: Sollen Luxusuhrenhersteller APPs und WatchFaces für Smartwatches anbieten? von joerg 02.04.2015 23:39

avatar

Was wahrscheinlich gehen wird, ist ein eigenes Bild seiner Uhr als Face zu nehmen. Das kann doch Sinn machen.
Spart bei Forentreffen die lästige und nicht ungefährliche Schlepperei der Schätze ;-)

#10 RE: Sollen Luxusuhrenhersteller APPs und WatchFaces für Smartwatches anbieten? von fmattes 22.03.2016 17:33

avatar



Die erste Schweitzer App, eine mechanische Uhr auf der Apple Watch simuliert

Xobor Xobor Community Software
Datenschutz