Seite 2 von 3
#11 RE: Entwicklung eines Uhrenfond von jmbaudach 15.12.2008 23:22

avatar

Zitat von fjord

Zitat von TSID
Soweit kommts noch, meine Lange innen Uhrenpool stecken, ich glaub's geht los, also echt, was für 'ne Idee, wo kommn wa denn dahin...





Also:

hmt Pilot: 99,-
Citizen Promaster: 199,-
Poljot Chrono Strela: 275,-
Nomos Orion: 1200,-
Nomos Tangente: 1380,-
Nomos Tangomat: 1960,-

Summe: € 5113,-

Dividiert durch 6 Fondseigner, damit jeder jederzeit im Besitz einer Uhr ist, ergibt das € 852,17.

#12 RE: Entwicklung eines Uhrenfond von MSB 15.12.2008 23:31

avatar

Klingt gut, wenn möglich und mich bitte mit einplanen.

#13 RE: Entwicklung eines Uhrenfond von mex 16.12.2008 02:56

avatar

da brauchen wir eine gute logistik und versicherung;
schätze, dass mindestens die hälfte auf dem weg
zu mir verloren geht.

oder darf ich nicht machen?

#14 RE: Entwicklung eines Uhrenfond von TSID 16.12.2008 06:47

@mex der war gut.

#15 RE: Entwicklung eines Uhrenfond von fmattes 16.12.2008 10:26

avatar

Zitat von mex
da brauchen wir eine gute logistik und versicherung;
schätze, dass mindestens die hälfte auf dem weg
zu mir verloren geht.

oder darf ich nicht machen?



Mal ein Kluger Kopf und humorvoller Einwand, damit das nicht in einer Blase endet, sollte man die Folgekosten/Unterhaltskosten miteinbeziehen.

Siehe Eigentümergemeinschaft z.B.: im Imobilienbereich. Eine Rückstellung für Service-/Wartungskosten sollte bei den gemeinsam zu tragenen Nebenkosten nicht vergessen werden.

Dies würde aber nur klappen, wenn jeder nur die gleichen Anteile erwerben kann an einer Uhr, sonst hätten wenige Mehrheitsanteilseigner alleinig das sagen über diejenigen, die im Glauben sind, "Eigentums inkl. Eigentumsrechte" erworden zu haben.
Der Verkauf von Anteilen sollte auch zwingend geregelt werden, inkl. einem Vorkaufsrecht anteilig zu gleichen Teilen auf diejenigen, die nicht verkaufen möchten.....

Aber im Ganzen sehe ich es so wie jmbaudach, obwohl die Idee typisch für unsere Zeit ist und auch ihren "Reiz" hat, aber eigenes Haben ist besser als gemeinsames Hätten..."den nur Schafe ziehen in Herden und Adler fliegen alleine." (chin. Sprichwort)

Gruß Andreas

#16 RE: Entwicklung eines Uhrenfond von jmbaudach 16.12.2008 10:38

avatar

Zitat von mex
da brauchen wir eine gute logistik und versicherung;
schätze, dass mindestens die hälfte auf dem weg
zu mir verloren geht.

oder darf ich nicht machen?


@mex: ich habe vor ein paar Wochen einem Freund in Brasilien ein Weihnachtspaket geschickt. Fragte natürlich zuerst bei UPS an, da täglich in der Firma. Einfachste Variante: ~ € 200,-. Bin dann doch zur Post gefahren...
In Indien habe ich mehrfach Sendungen erhalten, die geöffnet und unvollständig waren. Das scheinst Du ja auch zu kennen.

Versicherung am besten immer als Postpaket mit erhöhtem Versicherungswert. Geht dann aber auch ins Geld.

Bin gespannt, wie das hier weitergeht...

#17 RE: Entwicklung eines Uhrenfond von kwip 16.12.2008 10:51

avatar

Nomos Sammelbilder, wer die meisten hat, darf sie behalten ... oder so ähnlich ...

#18 RE: Entwicklung eines Uhrenfond von fjord 16.12.2008 13:35

avatar

Zitat von jmbaudach
Versicherung am besten immer als Postpaket mit erhöhtem Versicherungswert.

Keine gute Idee... Uhren gehören bei der Post / DHL zur Valorengruppe 2, maximal versicherbar bis 500 EUR (siehe hier). Teure Uhren darfst Du mit DHL nicht verschicken - bzw. kann das gleich unversichert tun. Zumindest national. International (z.B. Richtung Mexiko geht Versichung bis 25.000 EUR. Den Sinn dahinter konnte mir bisher keiner erklären.

#19 RE: Entwicklung eines Uhrenfond von fmattes 16.12.2008 13:42

avatar

Zitat von kwip
Nomos Sammelbilder, wer die meisten hat, darf sie behalten ... oder so ähnlich ...



Also in meinem Wempe 100 - Sammelalbum sind 39 Aufklebersätze a 3 Sticker.
Es fehlt Sticker-Serei No 32 und ab 40


A.

#20 RE: Entwicklung eines Uhrenfond von kwip 16.12.2008 13:56

avatar

... viele Grüße von Pikachu soll ich ausrichten!

Xobor Xobor Community Software
Datenschutz